Nach oben

 
Suche

Auf dem Zugdach in die USA - Dirk Reinhardt liest aus seinem neuen Roman

Nicht nur in Afghanistan oder Syrien nehmen Menschen große Gefahren auf sich, um zu flüchten und so ihr Leben zu retten. Auch in Mittelamerika versuchen Zehntausende von Jugendlichen, in die USA zu kommen, die meisten auf der Suche nach ihren Müttern, die dort arbeiten und sie allein zurückgelassen haben. Der Jugendbuchautor Dirk Reinhardt erzählt ihr Schicksal in seinem neuen Jugendroman "Train Kids" - denn ihren Weg durch Mexiko machen sie auf den Dächern der Güterzüge. Ein riskanter Weg.
Sie werden von Räubern verfolgt, von der Polizei gejagt, kämpfen mit Hunger und Durst, leiden unter Hitze im Dschungel, Kälte im Gebirge und Trockenheit in der Wüste. Dann wartet das größte Hindernis auf sie: die schwer bewachte Grenze im Norden zu den USA.
Die Leibnizschule freut sich, den preisgekrönten Autor für eine Lesung aus diesem spannenden Roman gewonnen zu haben. Er wird am Montag, 21. Oktober, für die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe in Höchst lesen. Sie lernen den 14-jährigigen Miguel kennen, der von Guatemala aus mit dem Ziel USA aufbricht. Nicht nur Miguel, sondern auch die anderen Figuren im Roman haben reale Vorbilder, die Reinhardt auf seiner Recherche-Reise durch Mexiko in Herbergen und entlang der Bahnlinien getroffen hat. "Mich hat die Geschichte dieser Jugendlichen tief berührt: Die schwierigen Verhältnisse, in denen sie aufwachsen, die Einsamkeit und Orientierungslosigkeit, die sie empfinden, vor allem aber der Mut, mit dem sie sich gegen ihr Schicksal stemmen", sagt Reinhardt in einem Interview zu seinem Roman. Auch nach härtesten Rückschlägen gäben die Jugendlichen die Hoffnung nicht auf und entwickelten "eine unglaubliche Energie", sie verlören nie ihre Lebensfreude. 
Wie schon bei seiner früheren Lesung an der Leibnizschule aus dem Buch "Die Edelweißpiraten" kommt der Autor gern anschließend mit den Jugendlichen ins Gespräch. 
Wer schon vorher mehr über Dirk Reinhardt und seine Geschichten erfahren möchte, kann auf seiner Homepage stöbern.

Foto: Stefan Haas / Julienne Haas  


erstellt am 22.09.2019   |   » zum Newsarchiv

»  zum Newsarchiv
Leibnizschule Frankfurt | Gebeschusstra▀e 22-24 | 65929 Frankfurt am Main | Tel. 069-21245505 | poststelle.leibnizschule@stadt-frankfurt.de
Powered by Koobi:CMS 7.31 © dream4® | Impressum